Ab 2013 ist es nun soweit: ELStAM statt Lohnsteuerkarte!

ELStAM statt Lohnsteuerkarte bildet ab 2013 die Grundlage für den Lohnsteuerabzug. Damit hat die Papier- Lohnsteuerkarte, die es seit 1925 gab, endgültig ausgedient.

ELStAM

Die Einführung der Elektronischen LohnSteuer AbzugsMerkmale (ELStAM) soll das Steuerabzugsverfahren für rund 40 Millionen Arbeitnehmer und mehr als 2 Millionen Arbeitgeber weiter vereinfachen. Mit Hilfe von ELStAM können Arbeitgeber die von der Finanzverwaltung bereitgestellten Steuermerkmale ihrer Arbeitnehmer, wie z.B. Steuerklasse und Freibeträge, künftig elektronisch abrufen.

Steuerlich bedeutsame Änderungen werden dann nach ihrer Eintragung im Melderegister (z. B. Heirat, Geburt eines Kindes, Kirchenein- oder Kirchenaustritt) automatisch beim Lohnsteuerabzug des Arbeitnehmers berücksichtigt. Sind die gespeicherten ELStAM falsch, kann eine Berichtigung beim Finanzamt beantragt werden.

Die komplette elektronische Abwicklung (u.a. der automatische Abruf der Steuermerkmale, die elektronischen Übermittlung der Lohnsteuerbescheinigungen bei Austritt oder am Jahresende) übernimmt lohndirekt für Ihre Kunden. Dazu muss lediglich für jeden abzurechnenden Mitarbeiter die 11-stellige Transfer-Identifikations-Nummer (TIN) vorliegen. Sollte einem Arbeitnehmer die Steuer-Identifikationsnummer, die jedem Bundesbürger im Sommer 2008 vom Bundeszentralamt für Steuern schriftlich mitgeteilt wurde und sich meistens als Andruck auf der Lohnsteuerkarte 2010 oder der Lohnsteuerabzugsbescheinigung findet, nicht vorliegen, kann man sich diese über den Link https://www.steuerliches-info-center.de/DE/AufgabenDesBZSt/Steueridentifikationsnummer/ID-Formular/ID-Node.html erneut mitteilen lassen.

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die folgende Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.