Antrag auf Altersteilzeit: Was Arbeitgeber wissen sollten

Antrag auf Altersteilzeit Was Arbeitgeber wissen sollten

Mit dem Antrag auf Altersteilzeit meldet der Arbeitnehmer beim Arbeitgeber seinen Wunsch nach einem Altersteilzeitarbeitsverhältnis an. Dieser sollte die wichtigsten Informationen rund um das gewünschte Altersteilzeitmodell sowie eine aktuelle Rentenauskunft beinhalten. Wann der Antrag zu stellen ist, hängt von den Anspruchsgrundlagen ab.

Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf die Inanspruchnahme einer Altersteilzeitregelung. Es handelt sich dabei um einzelvertragliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Deshalb sollten Arbeitnehmer, die eine Altersteilzeitregelung nutzen wollen, bereits frühzeitig einen Antrag stellen.

Antrag auf Altersteilzeit bei tarifvertraglicher Regelung

Einige Tarifverträge sehen ein Anrecht der unter ihre Gültigkeit fallenden Arbeitnehmer auf einen Altersteilzeitvertrag vor. Gewöhnlich sind dann allerdings Quoten vorgesehen, ab deren Erreichen kein Anspruch mehr besteht. Sieht der Tarifvertrag also beispielsweise eine Quote von 5 Prozent vor, so muss der Arbeitgeber Altersteilzeitanträge nicht mehr genehmigen, sobald 5 Prozent der Belegschaft einen Altersteilzeitvertrag erhalten haben.

Herrscht eine solche Quotenregelung ist es wichtig, den Antrag auf Altersteilzeit möglichst frühzeitig zu stellen, da gewöhnlich anhand der Reihenfolge des Antragseingangs entschieden wird, wer einen Altersteilzeitvertrag erhält und wer nicht. Hierzu sind die gegebenenfalls aus dem Tarifvertrag ersichtlichen Fristen zu beachten. Häufig kann der Antrag erst frühestens einige Monate vor dem eigentlichen Beginn der Altersteilzeitphase gestellt werden.

Antrag auf Altersteilzeit ohne tarifvertragliche Regelung

Besteht keine tarifvertragliche Regelung, so spielt der Zeitpunkt der Antragstellung keine Rolle. Der Antrag auf Altersteilzeit muss dann lediglich vor dem gewünschten Beginn gestellt werden. Ob der Arbeitgeber den Antrag annimmt, bleibt alleine seine Entscheidung.

Inhalte des Antrags auf Altersteilzeit

Den Antrag auf Altersteilzeit kann der Arbeitnehmer stets in Form eines einfachen Schreibens beim Arbeitgeber stellen. Dieses sollte folgende Inhalte umfassen:

  • Name und Anschrift des Arbeitnehmers
  • Informationen über das gewünschte Altersteilzeitmodell (Kontinuitätsmodell oder Blockmodell)
  • gewünschte zeitliche Lage der Arbeits- und Freistellungsphase beim Blockmodell

Zudem sollte dem Antrag auf Altersteilzeit eine aktuelle Rentenauskunft des Rentenversicherungsträgers beiliegen. Der Arbeitgeber benötigt diese, um die Anspruchsvoraussetzungen in Hinblick auf das Renteneintrittsalter hin zu prüfen.

Insbesondere bei Quotenregelungen ist darauf zu achten, dass die Rentenauskunft gleich mit dem Antrag eingereicht wird. Andernfalls gilt als Datum des Antragseingangs das Datum, an dem sie nachgereicht wird.

Die Form des Antrags

Der Antrag auf Altersteilzeit ist eine unabdingbare Grundvoraussetzung, um einen Altersteilzeitvertrag schließen zu können. Eine spezielle Form ist hierfür nicht vorgeschrieben. Der Arbeitnehmer kann dieses Schreiben selbst aufsetzen und sich dabei beispielsweise an Musterbriefen aus dem Internet bedienen. In der Praxis bereitet häufig der Arbeitgeber ein eigenes Musterformular vor, in das der Arbeitnehmer nur noch seine persönlichen Daten und die gewünschten Zeiträume für das Blockmodell eintragen muss. Wie verfahren Sie in Ihrem Betrieb mit dem Antrag auf Altersteilzeit? Unterstützen Sie Ihre Arbeitnehmer oder gestalten diese ihre Antragsschreiben selbst?

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die folgende Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.