Befreiung von der Rentenversicherungspflicht – Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht – Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen

Arbeitgeber sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Mitarbeiter, die in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen, korrekt zur Sozialversicherung anzumelden und im Rahmen der monatlichen Gehaltsabrechnung die fälligen Beiträge abzuführen. Neben der Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung ist die gesetzliche Rentenversicherung eine wichtige Säule des Sozialversicherungssystems. Grundsätzlich unterliegen somit alle nicht selbstständigen Arbeitnehmer der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht. Für einige Berufsgruppen besteht jedoch die Möglichkeit, von dieser befreit zu werden. Hierzu gibt es seitens des Arbeitgebers einige gesetzliche Vorgaben zu beachten. In kommenden Beiträgen können Sie auf unserem Blog weitere ausführlichere Informationen zum Themenkreis „Befreiung von der Rentenversicherungspflicht“ erhalten.

 

Allgemeines zur Rentenversicherungspflicht

Mit der korrekten Anmeldung zur Sozialversicherung und der monatlichen Überweisung der Beiträge kommt der Arbeitgeber seiner Verpflichtung nach, für den sozialen Schutz seiner Angestellten Sorge zu tragen. Die gesetzliche Rentenversicherungspflicht, die bereits seit 125 Jahren in Deutschland gilt, sichert nicht nur die Rentenansprüche im Pensionsalter, sondern auch die Versorgung der Mitarbeiter im Falle einer eingetretenen Berufsunfähigkeit. Grundsätzlich unterliegen alle Arbeitnehmer der Rentenversicherungspflicht, die sich laut Gesetz in einem tatsächlich abhängigen Beschäftigungsverhältnis befinden. Die Abhängigkeit wird im Wesentlichen durch die Weisungsgebundenheit definiert. Das bedeutet, unterhält der Arbeitnehmer keine eigene Betriebsstätte, trägt kein unternehmerisches Risiko und kann den Arbeitsort, die -dauer und die zu leistende Arbeitszeit nicht selbst bestimmen, so geht die Gesetzeslage von einem nicht selbstständigen, in Abhängigkeit stehenden Arbeitsverhältnis aus. In diesem Fall muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer versicherungspflichtig anmelden und im Rahmen der monatlichen Gehaltsabrechnung sowohl den Arbeitnehmeranteil, der vom Bruttolohn entsprechend abgezogen wird, zusammen mit dem Arbeitgeberanteil an die Rentenversicherungseinzugsstelle überweisen.

Weitere Informationen zur Rentenversicherungspflicht stellt die Deutsche Rentenversicherung Arbeitgebern auf ihrer Internetseite zur Verfügung:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

Für einige Berufsgruppen besteht die Möglichkeit der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht. Welche Berufsgruppen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen können, wird im Folgenden noch beschrieben werden. Zunächst ist es wichtig festzustellen, dass die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht gesetzlich geregelt ist und allein auf Antrag nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI erfolgen kann. Der Befreiungsantrag muss schriftlich vom Arbeitgeber eingereicht werden und wird vom Träger der Rentenversicherung auf Vorliegen der gesetzlich vorgegebenen Voraussetzungen geprüft und gegebenenfalls bewilligt. Erfolgt die Befreiung, so ist sie für die gesamte Beschäftigungsdauer bindend und kann nicht widerrufen werden. Dies ist vor Antragstellung zu berücksichtigen, denn die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht bringt Folgen mit sich, denen sich insbesondere der Arbeitnehmer bewusst sein sollte. Im Falle einer Befreiung ist seitens des Arbeitgebers nur ein geringer pauschal anteiliger Beitrag zur Rentenversicherung zu leisten. Der Arbeitnehmerbeitrag entfällt völlig. Dies hat jedoch zur Konsequenz, dass diese Beschäftigungszeit, für die die Befreiung gilt, nicht bei der Feststellung der verschiedenen Wartezeiten berücksichtigt wird, das heißt, dies kann sich nachteilig auswirken, wenn über einen vorzeitigen Renteneintritt, die Höhe des Anspruchs auf Rente bei Erwerbsminderung oder bei Rehabilitation etc. entschieden wird.

Alternativen zur gesetzlichen Rentenversicherung

Im Sinne einer guten Altersvorsorge sollten im Falle einer Befreiung von der Rentenversicherungspflicht mögliche Versorgungsalternativen in Betracht gezogen werden. Dies erfolgt häufig über eine private Rentenversicherung. Selbstständige und Freiberufler können die staatlich geförderte Rürup-Rente in Anspruch nehmen. Hier sollte im Einzelfall anhand des Einkommens und der zu erwartenden Rentenleistung die Rentabilität eines solchen Vertrages geprüft werden. Sofern sich der von der Rentenversicherungspflicht befreite Arbeitnehmer in einer Festanstellung befindet, hat er zudem gesetzlichen Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge, die über den Arbeitgeber zu gewährleisten ist. Die Beiträge werden über die Lohn- und Gehaltsabrechnung im Form einer Entgeltumwandlung gezahlt. Der Arbeitgeber muss keinen Anteil dazu leisten, kann dies jedoch auf freiwilliger Basis tun. Vom Arbeitgeber geleistete Beiträge zur Betriebsrente können steuerlich geltend gemacht werden.

Wer kann von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht befreit werden?

Die Möglichkeit der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht besteht generell für Selbstständige und Freiberufler, für geringfügig Verdienende  (so genannte Minijobber), für Geschäftsführer einer GmbH sowie für verschiedene Vertreter von Berufsgruppen, die zusätzlich über eine berufsständische Kammer versichert sind. Mitglieder berufsständischer Versorgungswerke sind unter anderem Ärzte, Architekten, Rechtsanwälte und Steuerberater.

Wo erhält man den Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht?

Der Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht ist unter der Formularnummer V6340 direkt bei der Deutschen Rentenkasse erhältlich und steht auf der Webseite unter  Antrag zur Befreiung von der Rentenversicherungspflicht kostenlos zum Download zur Verfügung. Die Deutsche Rentenversicherung bietet zudem die Möglichkeit, das Formular direkt bequem online auszufüllen. Weitere Informationen zur Antragstellung finden Sie unter

In folgenden Beiträgen können Sie sich noch umfangreicher über die Besonderheiten bezüglich einer Befreiung von der Rentenversicherung informieren. Lesen Sie gern:

 

Verwandtes zu diesem Thema:

1. Befreiung von der Rentenversicherungspflicht – Was sie als Arbeitgeber wissen müssen

2. Rentenversicherung für Freiberufler – Was im Falle einer Befreiung zu beachten ist

3. Befreiung von der Rentenversicherung – Das müssen Sie bei Einstellung eines Arztes beachten!

4. Befreiung von der Rentenversicherung – Das müssen Sie bei Beschäftigung eines Rechtsanwalts beachten!

5. Der Mindestbeitrag zur Rentenversicherungspflicht

6. Versicherungspflichtig im Minijob: Befreiung von der Rentenversicherung

7. Befreiung von der Rentenversicherung – Folgendes sollten Sie bei einem Studenten als Festangestellten beachten!

8. Befreiung von der Rentenversicherungspflicht – Alles was Sie zur Antragsstellung wissen müssen

Sollten sich Ihnen zu diesem Thema Fragen ergeben, nutzen Sie gern die Kommentarfunktion unseres Blogs.

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die folgende Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.