Die Beiträge in der Berufsgenossenschaft

Prinzipiell ist zu sagen, dass der Beitrag zur Berufsgenossenschaft auf einer etwas komplizierten Berechnung fußt, da möglichst viele Umstände im Beitrag Niederschlag finden sollen, wie beispielsweise die Unfallhäufigkeit des letzten Jahres im betreffenden Betrieb. Diese Berechnungsart wird möglich, weil die Vorjahreszahlen Grundlage der Beitragsbemessung sind. Geregelt ist dies ebenfalls im Sozialgesetzbuch VII, § 192.

Wann wird über den Beitrag entschieden?

Im Regelfall kommt Ende April der Bescheid zu den Mitgliedern. Dieser enthält dann den Beitrag für das vorausgegangene Kalenderjahr.

Wie lautet die Formel zur Berechnung des Beitrages?

Prinzipiell wird nach folgender Formel berechnet:

  • Die Summe aus den Bruttolöhnen, die an die Angestellten gezahlt wurden, multipliziert
  • mit der Gefahrenklasse, multipliziert
  • mit der Umlageziffer (auch Beitragsfuß genannt).

Das Ergebnis dieser Berechnung wird durch 1.000 geteilt.

Was beinhaltet die Gefahrenklasse?

Verschiedene Unternehmenszweige haben verschiedene Risiken zu versichern. Klassisches Beispiel hierfür ist der Unterschied zwischen einem Gerüstbauunternehmen und einem Bürobetrieb. Um Gerechtigkeit herzustellen, wurden die Risikogruppen eingeführt, denen ein Unternehmen zugeordnet wird. Welcher Gefahrenklasse das Unternehmen zugeschrieben wurde, kann man dem Bescheid entnehmen.

Weitere relevante Größen

Einfacher für den Betrieb zu ermitteln ist das Arbeitsentgelt. Denn hier handelt es sich um die Summe der Bruttogehälter der Angestellten. Hat man versäumt, diesen Lohnnachweis einzureichen, werden die Löhne geschätzt. Der Lohnnachweis kann in den meisten Fällen bereits online erbracht werden, aber auch klassisch in Schriftform ist möglich. Der gesetzlich festgelegte Termin für die Abgabe ist in diesem Jahr der 31. Januar 2014. Darin enthalten sein muß das Arbeitsentgelt aller Beschäftigten, die Anzahl der Arbeitsstunden aller Mitarbeiter sowie die Zahl der Beschäftigten.

Die Umlageziffer, als Beitragsfuß bekannt, ist eine berechnete Größe aus Bruttolöhnen und den Ausgaben der Berufsgenossenschaft. Diese Ziffer wird jährlich von der BG neu berechnet.

 

Fazit:

Unter www.bghm.de/unternehmer/beitrag/lohnnachweis.html findet man alle relevanten Details, wenn es um die Meldung der Lohnzahlungen geht. Diese sind für die Beitragsberechnungen von Wichtigkeit. Alle anderen Größen laufen vom Unternehmer losgelöst ab. Eine Beitragsberechnung des Gewerbetreibenden ist daher ausgeschlossen, weil dafür wichtige Details nicht bekannt sind. Die Finanzierung der Leistungen einer BG fußt hauptsächlich auf den eingezahlten Beiträgen. Diese Art der Refinanzierung ist das sogenannte Umlageverfahren, siehe auch: www.bghm.de/unternehmer/beitrag/beitrag-umlageverfahren.html.

 

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die folgende Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.