Die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung

Die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung

In der Rentenversicherung besteht aufgrund von Gesetzesänderungen Versicherungspflicht und zwar für

  • geringfügig entlohnte Beschäftigungen, die ab dem 01. Januar 2013 aufgenommen wurden und
  • geringfügig entlohnte Beschäftigungen, die bereits vor dem 01. Januar 2013 aufgenommen wurde. Hier darf das monatliche Arbeitsentgelt auf einen Betrag von 400,01 und maximal bis 450,00 Euro angehoben werden.

Bei diesen geringfügig entlohnten Beschäftigungen entrichtet der Arbeitgeber einen Pauschalbetrag in Höhe von 15 Prozent beziehungsweise 5 Prozent bei Minijobs in privaten Haushalten, in die Rentenversicherung. Der Minijobber trägt mit 3,7 Prozent einen Eigenanteil, bei den Minijobs in Privathaushalten sind es 13,7 Prozent Eigenanteil.

Dieser Betrag ist der Differenzbetrag zwischen dem derzeit gültigen allgemeinen Beitragssatz zur Rentenversicherung (18,7 Prozent) und dem Pauschalbetrag des Minijobbers.

Individuelle Beratung sinnvoll

  • Bezieht der Arbeitnehmer Anpassungsgeld oder eine Knappschaftsausgleichsleistung, verfügt dieser bereits über gesicherte Ansprüche innerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung. In diesem Fall bringt ihm die Rentenversicherungspflicht in der daneben ausgeführten geringfügigen Beschäftigung keine zusätzlichen Vorteile. Sie könnte eher nachteilige Auswirkungen auf die spätere Rentenleistung nach sich ziehen.

Um dies zu vermeiden, sollten sich Bezieher von Anpassungsgeld oder Knappschaftsausgleichsleistung individuell in einer Auskunftsstelle der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See beraten lassen.

  • Diese Beratung sollten auch Bezieher von Erwerbsminderungsrenten oder Erwerbs- / Berufsunfähigkeitsrenten in Anspruch nehmen. Auch in diesen Konstellationen muss individuell entschieden werden, ob die Rentenversicherungspflicht im Minijob vorteilhaft ist.

Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung

Arbeitnehmer, die bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze niemals rentenversichert waren, sind nicht versicherungspflichtig. Dies können auch Bezieher von Vollrente aufgrund des Alters, Ruhestandsbeamte oder Bezieher einer berufsständischen Altersversorgung sein. In diesen Fällen ist kein Eigenanteil zur Rentenversicherung zu leisten. Die Meldung zur Sozialversicherung ist mit der Beitragsgruppe „5“ vorzunehmen.

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die folgende Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.