Was ändert sich 2016? Die Lohnsteuer.

Lohnsteuer 2016

Erforderliche Gesamtkorrektur der Lohn- und Gehaltsabrechnung des Jahres 2015 für beschlossene Erhöhung des Grundfreibetrages, des Kinderfreibetrages und des Kindergeldes erfolgt im Dezember 2015

Vor dem Hintergrund der Änderungen durch das Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags vom 16. Juli 2015 (BGBl. I Seite 1202), ist im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder der Programmablaufplan für die maschinelle Berechnung der vom Arbeitslohn einzubehaltenden Lohnsteuer, des Solidaritätszuschlags und der Maßstabsteuer für die Kirchenlohnsteuer für Dezember 2015 bekannt gemacht worden (§39b Absatz 6 und §51 Absatz 4 Nummer 1a i. V. m. §52 Absatz 32a und §37b EStG sowie §6 Absatz 14 SolzG 1995).

Der Programmablaufplan berücksichtigt folgende Änderungen durch das Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags – KiFBG- vom 16.Juli 2015 (BGBl. I Seite 1202):

Entlastung durch

  • die Anhebung des Grundfreibetrags für 2015 und Nachholung ab 1. Dezember 2015 bei täglichem, wöchentlichem und monatlichem Lohnzahlungszeitraum,
  • den erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Höhe von 1.908 Euro (Grundbetrag) im Rahmen der Steuerklasse II und Nachholung ab 1. Dezember 2015 bei täglichem, wöchentlichem und monatlichem Lohnzahlungszeitraum.
    Erhöhungsbeträge beim Entlastungsbetrag für das zweite Kind und weitere Kinder werden ausschließlich über das Lohnsteuerermäßigungsverfahren berücksichtigt,
  • den erhöhten Kinderfreibetrag bei der Maßstabsteuer für die Kirchenlohnsteuer und beim Solidaritätszuschlag
    sowie Nachholung ab 1. Dezember 2015 bei täglichem, wöchentlichem und monatlichem Lohnzahlungszeitraum.

Der Programmablaufplan berücksichtigt auch die ab 2015 greifende Änderung bei der Berechnung des Teilbetrags der Vorsorgepauschale für die gesetzliche Krankenversicherung (§39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 Buchstabe b EStG i.d.F. des Gesetzes zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 25. Juli 2014, BGBl. I Seite 1266).

Welche Auswirkungen haben diese Änderungen für Sie als Arbeitgeber bzw. für Ihre Arbeitnehmer?

Die Erhöhung des Kindergeldes wurde bei unseren betroffenen Kunden im Rahmen der September-Abrechnung umgesetzt. Hierbei wurde der Differenzbetrag für den Januar bis August sowie ab September dann der erhöhte Betrag ausgezahlt.

Durch die vorgeschriebene Anwendung dieser Programmablaufpläne durch lohndirekterstmals im Dezember 2015 – wird die Änderung einer Vielzahl von früheren Lohnabrechnungen Ihrer Arbeitnehmer ab Januar 2015 vermieden und lediglich eine Gesamtkorrektur mit der Lohn-und Gehaltsabrechnung für den Dezember 2015 durch lohndirekt erfolgen.

Im Folgenden haben wir für Sie noch einmal im Detail die im Änderungsgesetz beschlossenen Punkte aufgeführt:

Grundfreibetrag
Der jedem Steuerpflichtigen zustehende Grundfreibetrag (§ 32a EStG) wird wie folgt erhöht:

in 2015von 8.354 EURum +118 EURauf 8.472 EUR
in 2016von 8.472 EURum +180 EURauf 8.652 EUR

Kinderfreibetrag
Der Kinderfreibetrag (§ 32a EStG) wird wie folgt erhöht:

in 2015von 2.184 EURum +72 EURauf 2.256 EUR
in 2016von 2.256 EURum +48 EURauf 2.304 EUR

Neben dem Kinderfreibetrag wird ein zusätzlicher Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf mit 1.320 EUR je Kind gewährt. Dieser Freibetrag bleibt in der Höhe unverändert.

Kindergeld
Entsprechend der Erhöhung beim Kinderfreibetrag wird auch das monatlich ausgezahlte Kindergeld erhöht (§ 2 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2b BUKGG). Durch die Erhöhung ändert sich das Kindergeld je Kind und Monat wie folgt:

in 2015von 184 EURum +4 EURauf 188 EURfür das 1. + 2. Kind
von 190 EURum +4 EURauf 194 EURfür das 3. Kind
von 215 EURum +4 EURauf 219 EURfür das 4. Kind
in 2016von 188 EURum +2 EURauf 190 EURfür das 1. + 2. Kind
von 194 EURum +2 EURauf 196 EURfür das 3. Kind
von 219 EURum +2 EURauf 221 EURfür das 4. Kind

Kinderzuschlag
Für bedürftige Familien wird auch der zusätzliche Kinderzuschlag erhöht:

von 140 EURum + 20 EURauf 160 EUR

Diese Änderung wird jedoch erstmals ab 1.7.2016 gelten. Die Anregung des Bundesrats, auch diese Erhöhung bereits ab dem 1.1.2016 vorzunehmen, blieb erfolglos.

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
Erfolgreich war der Bundesrat mit der Bitte zu einem höheren Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG) und einer Staffelung nach der Zahl der im Haushalt lebenden Kinder. Dies wird ab 2015 wie folgt umgesetzt:
Der bisherige Freibetrag i. H. v. 1.308 EUR wird um 600 EUR auf 1.908 EUR erhöht. Für jedes weitere Kind steigt der Freibetrag um zusätzliche 240 EUR. Zudem wird der Freibetrag an die Angabe der Identifikationsnummer (§ 139b AO) des Kindes gekoppelt.
Damit wird eine mehrfache Gewährung, insbesondere bei nur zeitanteiliger monatlicher Berücksichtigung, ausgeschlossen.
Der Grundentlastungsbetrag (1.908 EUR) wird wie bisher automatisch über die Steuerklasse II berücksichtigt. Zudem besteht die Möglichkeit, auch den Erhöhungsbetrag für weitere Kinder bereits im Lohnsteuerabzugsverfahren geltend zu machen (§ 39a Abs. 1 Satz 1 Nr. 4a EStG).

Unterhaltsleistungen
Ebenfalls auf eine Initiative der Bundesländer geht eine Erhöhung des steuerlichen Abzugsbetrags für Unterhaltsverpflichtungen zurück (§ 33a Abs. 1 Satz 1 EStG). Der Bundestag hat sich für folgende Änderung parallel zum Grundfreibetrag ausgesprochen:

in 2015von 8.354 EURum +118 EURauf 8.472 EUR
in 2016von 8.472 EURum +180 EURauf 8.652 EUR

Folgewirkungen
Die beschlossene Erhöhung des Kindergelds soll auch tatsächlich in den Familien bzw. bei den Kindern ankommen und der Verwaltungsaufwand minimiert werden. Deshalb ist für die rückwirkende Kindergelderhöhung in 2015 bzw. die daraus resultierenden
Nachzahlungen keine Anrechnung auf die Höhe von Sozialleistungen bzw. den Kindesunterhalt vorgesehen. Gleiches wird für das Unterhaltsvorschussgesetz geregelt.

Kalte Progression
Der ab dem Veranlagungszeitraum 2016 geltende Einkommensteuertarif (§ 32a Abs. 1 EStG) wird neu gefasst. Zusätzlich zu den Wirkungen des erhöhten Grundfreibetrags werden die Tarifeckwerte um 1,482 % „nach rechts“ verschoben. Dies entspricht der
kumulierten Inflationsrate seit 2014 und soll die eingetretene sog. kalte Progression ausgleichen.

Veranlagungsgrenzen
Entsprechend der Breite der Erhöhungen werden auch die Grenzwerte für eine Pflichtveranlagung angehoben. Ab 2015 sind in § 46 Abs. 2 Nr. 3 und Nr. 4 EStG jeweils Arbeitslöhne mit 10.800 EUR bzw. 20.500 EUR maßgebend, ab 2016 dann 11.000 EUR bzw. 20.900 EUR.

 

Quelle HAUFE.de/Personal

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

15 Kommentare

  • Sie haben einen Zahlendreher beim Kindergeld für 2016: für jedes weitere Kind gibt es 221 Euro.

    Beste Grüße

  • Es ist alles ganz gut und schön, aber Tatsache ist das zum Beispiel ein Arbeitnehmer mit Mindestlohn € 1475,00
    im Dez. 64,91 € Lohnsteuer zahlte und im Januar 2016 nun mit € 80,00 zur Kasse genommen wird. wie soll man sich dies erklären? Im Schnitt Lohnsteuererhöhungen bis zu € 25,00. Mit freundlichen Grüßen ! Walter Fischer

  • Also ich habe auch 50 Euro weniger raus. 25 Euro mehr Steuern, 25 Euro mehr KV.

  • Zahle auch mehr, würde gerne wissen warum?

    Danke

  • Zahle auch mehr Lohnsteuer und Soli bei gleichem Brutto (2800,-) und würde sehr gerne wissen warum!

  • Bei mir sind es ebenfalls 30€ mehr Lohnsteuer in Klasse 3. Und diese 30€ sind es tatsächlich auch netto weniger und das trotz einem Kind auf der Steuerkarte.
    Da wird der einfache Arbeiter wieder schön zur Kasse gebeten und habe mich gleichzeitig umsonst gefreut das der Krankenkassen Beitrag mit 15,4% bei mir stabil blieb.

  • ist bei mir genauso. 50€ weniger als Dezember 2016. Hat hier eine versteckte Lohnsteuerhöhung stattgefunden ? Trotz Erhöhung des Grundfreibetrages? sehr komisch, bin auf eine Erklärung gespannt. Es kann eigentlich nur sein das das Steuerprogramm noch nicht aktuell ist.

  • ich vermute das die kalte Progression daran schuld ist. Die Steuermehrbelastung wurde nach rechts verschoben. Daher muss man mehr löhnen. Schöne Volksverarschung, danke

  • bei mir auch über 20 euro mehr lohnsteuer!
    wer versucht uns immer zu verarschen und rechnet nur solchen mist aus wo plus da steht?

  • Komisch, ich zahle knapp 15 € weniger LST…

  • Hallo Leute,
    bin grade über dieses Thema gestolpert, da der Mandant auch danach fragte.
    Die Lösung:
    Im Dezember wurde die Erhöhung des Kinderfreibetrages und des Grundfreibetrages eingearbeitet. Bitte schaut Euch die Lohnzettel November oder früher an, dort war bei gleichem Gehalt eine höhere Steuer.
    Vergleicht man jetzt 12/2015 und 01/2016, sieht das schon wie eine versteckte Lohnsteuererhöhung aus, ist aber nicht. Hier der Link zu den Änderungen 12/2015:
    https://www.haufe.de/personal/entgelt/erhoehung-grundfreibetrag-2015-keine-rueckwirkung-bei-lohnsteuer_78_308890.html

  • Auf meinem Lohnzettel steht eine LSt pausch. von ca. 1,41% an Gesamtebrotto. Ich habe hier keine Erklärung gefunden. Was kann das sein?

    • Hallo,

      die Abkürzung „LSt pausch.“ steht für einen pauschalen Lohnsteuerbetrag, der im Gesamtbruttobetrag enthalten ist.

      Mit besten Grüßen

      Team lohndirekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die folgende Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.